Alpentoene2009
Alpentoene2009
Alpentoene2009
Alpentoene2009
Alpentoene2009
Alpentoene 2009
Alpentoene2009
Alpentoene 2009
Alpentoene2009
Scriptum Web

-> zum Bestellformular

Alpentöne 2009 – Ein Querschnitt durch das Festival
Veröffentlichung 2009
  Fr. 32.— (inkl. Porto und Verpackung)
 
Mit Live-Aufnahmen von:
Marcel Oetiker Trio: Aufbruch; classXXX: Dream 71; Schirmer/Zehnder: Ab is Zäuerli; Schirmer/Zehnder: Tangomaloja; Sweet Alps: Ferma l'ali; Corin Curschellas & The Recyclers: La pura; Max Lässer und das Überlandorchester: Wygarte Jödeler; Roberto e Dimitri: Canti popolari nel Ticino; Alpentöne Blasorchester: Fitzcarraldo; Gabriele Mirabassi: Valschmana; Laurence Revey: God Save the Peace; Quadrat.sch: Latschen; Vasko Atanasovski Visions Ensemble: Hot Morning.
Eine Koproduktion von Musiques Suisses mit dem Festival Alpentöne und Schweizer Radio DRS
Die Bergklänge sind für viele Musikerinnen und Musiker eine Inspirationsquelle - sei es, weil sie zu den eigenen Wurzeln zurückführen, sei es, weil die Bergwelt ein Sehnsuchtsort ist im urbanen Künstlerdasein. Das Internationale Musikfestival Alpentöne bietet seit 1999 Musikerinnen und Musikern aus dem alpinen Raum alle zwei Jahre ein Podium, um ihre kreative Auseinandersetzung mit der Bergwelt dem Publikum vorzustellen. Diese CD bietet eine Auswahl aus dem vielseitigen Festivalprogramm. Die Beispiele zeigen, wie rauh, zärtlich, kantig und weich die Alpen der Töne klingen und wie erfindungsreich die Musikerinnen und Musiker von heute mit den Tönen der Alpen spielen.
 
Alpentöne 2007 – Ein Querschnitt durch das Festival
Veröffentlichung 2007
  Fr. 32.— (inkl. Porto und Verpackung)
 
Mit Live-Aufnahmen von:
Tritonus, Li Sounalhé, Bratko Bibic / The Madleys, Ramschfädra, Katice, Christian Zehnder: kraah, Schiltknecht-Dahinden-Schiltknecht, Claudia Bombardella Trio, Töbi Tobler, Yves Cerf Quintett, Zuf de Zur, jazz horch-X-tra
Seit seinem Geburtsjahr im 1999 hat sich das Festival Alpentöne zum Ziel gemacht, der zeitgenössischen Volksmusik im Alpenraum eine Plattform zu geben. 2007 präsentiert sich das Festival bereits zum fünften Mal. Wie zu Anfangszeiten lebte das Festival auch dieses Jahr nicht nur von bekannten Namen, sondern vom noch Ungehörten und Unerwarteten. Die musikalische Entdeckungsreise ist jetzt als CD erhältlich. Die Koproduktion von Musiques Suisses, Schweizer Radio DRS 2 und Festival Alpentöne zeigt einen Querschnitt durch die neuen Strömungen der Volksmusik. Davon legt der vorliegende Sampler ein eindrückliches Zeugnis ab.
 
Alpentöne 2005 – Ein Querschnitt durch das Festival
(MGB/CD 6236)

Veröffentlichung 2005
  Fr. 32.— (inkl. Porto und Verpackung)

Mit Live-Aufnahmen von:
Pascal Schaer, Sweg, Lucerne Chamber Brass, Zurich Jazz Orchestra, Hujässler, Orchester Bürger Kreitmeier, Pierre Favre, Sait’n’Sang, Terrafolk, Gilbert Paeffgen Plus, Bergerausch, Banda Mattotti, Adrabesa Quartet, Pietro Viviani, Heimatflimmern


Mit vier erfolgreichen Ausgaben hat sich das Musikfestival Alpentöne nicht nur national, sondern auch international zu einem wichtigen Zentrum für eine kreative Auseinandersetzung mit dem musikalischen und kulturellen Traditionen des Alpenraumes etabliert.

Davon legt der vorliegende Sampler ein eindrückliches Zeugnis ab. Zahlreiche Musiker verschiedenster Ausrichtungen – von Urtümlichem über Jazz, von Klassik bis zum Pop – entdecken die traditionelle Musik ihrer Region neu und verarbeiten sie zu eigenen, zeitgenössischen Statements.
 
Alpentöne 2003 – Ein Querschnitt durch das Festival
(MGB/CD 6208)

Veröffentlichung 2004
  Fr. 32.— (inkl. Porto und Verpackung)
Mit Live-Aufnahmen von:
Totschna: Suworoff-Marsch
Nikita Pfister mit Montferrine
Michel Godard: Die Schwarze Madonna (Einsiedeln – Codex 121)
Roland von Flüe mit Ribi Orchester: Alpine Jazz Suite
Mike und Kate Westbrook: Turner in Uri
Shirley Anne Hofmann: Euphoria
Patricia Draeger: Röseligarten
Peter Waters: Songlines
Strepitz: Suns Naturai

«Alpentöne» ist eines der eigenwilligsten und bemerkenswertesten Musik-Festivals der Schweiz. Seit der ersten Ausgabe 1999 zeigt es in Altdorf die besten, witzigsten und unerwartetsten Auseinandersetzungen mit dem kulturellen Erbe des Alpenraumes.

Das Festival 2003, dem die hier versammelten Live-Mitschnitte entnommen sind, hatte zahlreiche Projektaufträge vergeben. Schwerpunkte bildeten der südliche, mediterrane Alpenraum sowie die musikalische Sicht auf die Alpen von aussen.